Connect with us

Asien

Coronavirus und Reisen in exotische Länder – alles, was ihr wissen solltet

Coronavirus und Reisen in exotische Länder – alles, was ihr wissen solltet

Der Artikel wurde am 24.2.2020 um 13:35 Uhr aktualisiert (es wurden Informationen über die Situation in Italien ergänzt)

Advertisement

In diesem Artikel findet ihr alle wichtigen Informationen und Ratschläge zum neuen Coronavirus 2019-nCoV, das aus der chinesischen Stadt Wu-Chan stammt und am 31. Dezember 2019 erstmals gemeldet wurde.

Flipo steht mit seinen Partnern, Fluggesellschaften und anderen Interessierten in Kontakt und überwacht ständig die Situation auf der Website der Weltgesundheitsorganisation.

In welche Länder sollte man nicht reisen?

Wir empfehlen nicht nach China zu reisen. Mindestens 50 Fluggesellschaften haben ihre Flüge nach China abgesagt – Fluggesellschaften strichen aus verschiedenen Gründen die Verbindungen, einige befürchten die rasche Ausbreitung des Virus, andere begründen ihre Entscheidung mit dem Mangel an sanitären Einrichtungen oder der Unrentabilität von Strecken mit geringem Interesse für Geschäftsreisende und Touristen. China hat Gruppenreisen bis auf Weiteres verboten.

Beliebte Fluggesellschaften, die ihre Flüge nach China gestrichen haben: Air France, KLM, Austrian Airlines, Lufthansa, LOT, Swiss, Iberia, Finnair, SAS, Qatar Airways, British Airways. Andere Fluggesellschaften wie Emirates und Turkish Airlines haben ihre Kapazität auf ihren Flügen reduziert oder fliegen einige chinesische Städte nicht mehr an.

Chinesische Fluggesellschaften nach Asien, Australien, Ozeanien und Neuseeland erfreuen sich bei Passagieren großer Beliebtheit zu günstigen Preisen. Die Annullierung von Flügen betraf hauptsächlich die Österreicher, die mit Direktflügen nach China oder zum Endziel mit einem Stopp in China fliegen sollten.

Annullierte Flüge chinesischer Fluggesellschaften von nahe gelegenen Flughäfen

  • Hainan Airlines von Wien nach Shen Zhen
  • China Southern von Wien nach Guangzhou über Urumqi 

China wird von folgenden Fluggesellschaften angeflogen

  • China Southern von Wien nach Guangzhou über Urumqi 
  • Air China von Wien nach Peking

Aktionflüge von Air China nach Vietnam gehören zu den meistverkauften auf dem Markt. Obwohl die Fluggesellschaft ihre Flüge von Österreich ohne größere Probleme durchführt, ist sie in Vietnam mit einem Problem konfrontiert. Vietnam verbot alle Flüge zwischen China und Vietnam bis auf Weiteres. Passagiere können mit Air China wegen dieses Verbotes praktisch nicht nach Vietnam fliegen.

Italien meldet erste Fälle, einige Gemeinden sind unter Quarantäne gestellt

Die ersten Fälle von Coronavirus 2019-nCoV traten am dritten Februarwochenende auch in Italien auf. Der Krankheit sind 5 Opfer in Italien erlegen und 219 Menschen wurden infiziert. Sie befinden sich in fünf geschlossenen Gebieten im Norden des Landes. Italien ist bislang ein Land mit der höchsten Anzahl infizierter Menschen in Europa.

Mehr als 50.000 Einwohner von 11 Gemeinden und Städten in Italien, in denen die Infektion aufgetreten ist, sind vollständig unter Quarantäne gestellt. Die Bewohner dieser Gebiete dürfen ihre Gemeinden nicht verlassen, niemand kann sie außerhalb der gesperrten Zufahrtsstraßen betreten. Schulen, Kirchen, Stadien, Bars und andere öffentliche Plätze sind in 11 Städten Norditaliens seit Freitag für eine Woche geschlossen.

Der Luftverkehr in Italien funktioniert ohne Einschränkungen. Die Fluggesellschaften fliegen weiterhin zu allen italienischen Flughäfen und ihr Betrieb wurde in keiner Weise beeinträchtigt.

Der Zugverkehr mit Italien über Brennerpass wurde wegen Sorge um Ansteckungen mit dem Coronavirus unterbrochen, da zwei Fahrgäste schienen, mit dem Virus infiziert zu sein. Ein paar Stunden später wurde der Zugverkehr wieder aufgenommen. Tests bestätigten den Verdacht nicht.

Wurden Flüge von/nach Italien storniert?

  • Alle Flüge von und nach Italien verlaufen planmäßig

Welche Länder außerhalb China sind betroffen?

In China wurden mit dem neuen Coronavirus bisher 79.000 Menschen infiziert. Neben China ist das Virus auch in 27 anderen Ländern und auf 1 Kreuzfahrtschiff aufgetreten, wo mehr als 450 Menschen infiziert wurden. Zu der höchsten Anzahl von Infizierten gehören auch die 147 Fälle in Japan. Laut dem japanischen Premierminister Shinzo Abe wird das Coronavirus ab dem 24. Juli keine Auswirkungen auf die Olympischen Spiele in Tokio haben. Kein Patient in Japan ist der Krankheit erlegen.

Zwei Menschen außerhalb Chinas starben an Folgen des neuen Coronavirus. Das erste Opfer war ein Chinese, der vom Epizentrum des Virus in Wu-Chan auf die Philippinen kam. Der zweite Fall war ein Einwohner von Hongkong, der ebenfalls aus China zurückkam. Die philippinische Regierung hat allen Besuchern die Einreise aus China untersagt.

Tausende von Menschen erholten sich erfolgreich

Obwohl das Coronavirus heute mehr Menschen als SARS infiziert hat, sind sich Experten einig, dass als gefährlichste Krankeit weiterhin Grippe bleibt. Obwohl sich das Virus in China relativ schnell ausbreitete und in kurzer Zeit Zehntausende von Menschen infizierte, sollten die derzeitigen Maßnahmen bereits ausreichen, um die Ausbreitung der ersten großen Infektionswelle zu stoppen.

Wie ein Experte für Infektionskrankheiten sagte, ist Optimismus vorhanden. Der Experte Ladislav Michala basiert auf Erfahrungen mit früheren SARS- und MERS-Krankheiten, als Quarantänemaßnahmen diese Krankheiten beseitigten und allmählich verschwanden. Ihm zufolge könnte das Problem auch sein, dass wir in einer Zeit leben, in der sich Informationen mit extrem hoher Geschwindigkeit verbreiten und Menschen mehr Panik machen als früher.

Laut dem Experten besteht die Hoffnung, dass tatsächlich mehr Menschen infiziert sind als bestätigte Fälle, und sie haben die Krankheit ohne Probleme bewältigt und geheilt. Bisher sind mehr als 6.200 Personen bekannt, die sich erfolgreich von Coronavirus erholt haben. Besonders erfolgreich sind Länder, in denen Krankenhäuser und medizinisches Personal auf hohem Niveau sind.

Kann ich mein Flugticket erstattet bekommen?

JA:

Wenn ihr mit einem Stopp an einem chinesischen Flughafen nach China oder zu eurem Endziel fliegt. Alle diese Flugtickets können geändert oder erstattet werden. Im Falle von begonnenen, aber nicht beendeten Reisen, bzw. nicht vollständig ausgenutzten Flugtickets, und im Falle eines Stopps in China empfehlen wir, dass ihr euch auch teilweise ausgenutzte Flugtickets erstatten lasst und nach einer Alternative sucht.

Beispiel 1: Ich habe einen Flug mit Air China nach Hanoi mit einem Stopp in Peking. Kann ich fliegen? Nein. Vietnam hat Flüge von / nach China bis auf Weiteres verboten. Trotz der Tatsache, dass Air China immer noch nach Wien fliegt, werden Passagiere wegen dieses Verbotes nicht mehr von Peking nach Vietnam gelangen. Ihr könnt das Flugticket erstattet bekommen und ein neues ermäßigtes Flugticket buchen, zum Beispiel mit 5 * Qatar Airways über Doha, wo der Stopp problemlos ist.

Beispiel 2: Ich habe ein Ticket mit China Southern nach Bali mit einem Stopp in Guangzhou. Indonesien meldet keinen Fall mit Coronavirus. Kann ich fliegen? Nein, China Southern hat Flüge zwischen Wien und Guangzhou über Urumqi ausgesetzt. Passagiere mit einem nicht vollständig ausgenutzten Flugticket können eine Änderung des Tickets zum Endziel (z. B. Wien) über Paris und Amsterdam beantragen – diese Flüge werden ohne Änderung durchgeführt. Alle Flugtickets von chinesischen Fluggesellschaften sind jedoch erstattungsfähig, sodass ihr Anspruch auf eine Rückerstattung habt. Für den Fall, dass ihr nicht nach China, sondern beispielsweise nach Bali fliegt und euren Urlaub nicht stornieren möchtet, könnt ihr auch einen Aktionflug mit Qatar Airways oder Turkish Airlines buchen.

Beispiel 3: Ich habe mit KLM ein Flugticket nach Hong Kong über Amsterdam. Kann ich mein Ticket ändern? Ja, einige Fluggesellschaften, darunter auch nicht-chinesische, haben seinen Fluggästen die Möglichkeit gegeben, Flugtickets für Ziele außerhalb des chinesischen Festlandes (Taiwan, Hongkong) zu ändern. Ausnahmen gelten nicht für alle Fluggesellschaften und für alle Abflugdaten.

Wie könnt ihr mit uns Kontakt aufnehmen?

Wir haben ein spezielles Team von Ticketexperten zusammengestellt, um alle Rückerstattungs-, Änderungs- oder Hilfeanfragen für neue Flugtickets schnell zu bearbeiten. Bevor ihr euch an uns wendet, befolgt bitte diese Anweisungen:

  • Wenn ihr früher als in einen Monat abfliegt, ruft uns an unter Tel. Nr.: +43 720 815 787
  • Wenn ihr später als in einem Monat, etwa 30 Tagen, abfliegt, sendet uns eine E-Mail an info@flipo.at

Wann können Flugtickets nicht erstattet werden?

Wegen Coronavirus empfehlen wir nicht nach China zu reisen. Flugzeuge zu anderen asiatischen Zielen fliegen gemäß Flugplan (Ausnahmen können Taiwan und Hongkong sein).

Beispiel 1: Ich habe ein Ticket nach Tel Aviv mit Wizz Air. Kann ich es kostenlos erstatten? Nein, ein solches Flugticket kann nur nach Bedingungen der für das jeweilige Flugticket geltenden Bestimmungen der Fluggesellschaft erstattet oder geändert werden. Besondere Bedingungen für den Umtausch von Flugtickets wegen Coronavirus gelten nur für Flüge nach China oder Flüge mit einem Stopp in China (in einigen Fällen Taiwan oder Hongkong).

Beispiel 2: Ich habe ein Flugticket mit Singapore Airlines nach Sydney mit einem Stopp in Singapur. Kann ich den Flug kostenlos stornieren? Nein, die Sonderbedingungen für den Umtausch von Flugtickets wegen Coronavirus gelten nur für Flüge nach oder von China (in einigen Fällen Taiwan oder Hongkong).

Keine Panik, reist ohne Probleme

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) macht auf ein „massives Infodem“ aufmerksam, eine Informationsflut über das neue Coronavirus. Einige Informationen sind korrekt, andere nicht. Alle wichtigen und verifizierte Informationen zum neuen Coronavirus findet ihr unter folgendem Link: https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019

Ausgewählte Reisebüros (z. B. TUI oder DER Touristik) haben bereits damit begonnen, kostenlose Stornierungen oder Änderungen für neue Reservierungen in asiatischen Destinationen wie Thailand, Vietnam, Malaysia, Myanmar, Indonesien, Japan und China zu ermöglichen. Dies gilt für Pauschalreise-Buchungen vom 1. Februar bis 31. März, mit dem Abflug vom 1. April bis 30. August. Dies ist sehr praktisch für alle Kunden, die aufgrund der aktuellen Situation zögern, einen Urlaub zu buchen.

Was heißt das? Urlauber können ihre Pauschalreisen in Asien ruhig für später in diesem Jahr buchen, da sie im Falle einer späteren Verschlechterung der Situation in diesen Ländern die Buchung bequem stornieren oder ändern können. Diese Art von Pauschalreise ist auch auf Flipo zu finden, vergewissert euch, dass alle oben genannten Parameter erfüllt sind – das ausgewählte Reisebüro und die Frist.

Coronavirus in Südostasien

Angesichts des sich ausbreitenden Coronavirus informierte die indonesische Tourismusorganisation Panorama Destination über die Situation im Einzugsgebiet von Vietnam, Thailand und Malaysia:

Zum Zeitpunkt des Schreibens (28. Jänner) wurden einige Fälle von Virusinfektionen in Thailand, Vietnam, Philippinen und in Malaysia bestätigt (kein Fall in Indonesien). Die lokalen Behörden haben die Identifizierung und mögliche Quarantäne auf allen Flughäfen intensiviert, sodass die Passagiere mit Verzögerungen und Verspätungen rechnen müssen.

Insbesondere ist zu bemerken, dass sich jede infizierte Person zum Zeitpunkt der Infektion in China befand. Es gibt keine Hinweise auf eine Ausbreitung der Krankheit unter Touristen oder Einwohnern an den oben genannten Orten.

Die derzeitige Anzahl von Infizierten ist: Südkorea 833, Italien 157, Thailand 35, Singapur 89, Hongkong 74, Malaysia 22, Vietnam 16, den Philippinen 3 und in Indonesien wurde noch kein Fall bestätigt.

Live-Karte zur Coronavirus-Ausbreitung

Bleibt ruhig, aber vorsichtig. Eine gute Idee ist, auf Reisen ein antibakterielles Gel und eine Gesichtsmaske mitzunehmen, die Hygieneregeln einzuhalten, Tiermärkte zu meiden und bei Auftreten von Grippesymptomen einen Arzt aufzusuchen.

Wie bekomme ich das Geld erstattet?

Betrifft euch die Rückerstattung? Über Flipo habt ihr 2 Möglichkeiten, wie die entstandene Situation zu lösen ist.

Geld für das Flugticket in Form eines Gutscheins – Ihr erhaltet das Geld für das erstattete Flugticket in voller Höhe in Form eines Gutscheins, der bis Ende 2021 gültig ist. Mit dem Gutschein könnt ihr ein anderes Flugticket oder eine Pauschalreise buchen. Das ganze Geld muss nicht gleich ausgegeben, sondern kann auch geteilt werden. Wenn ihr euch für diese Option entscheidet, müsst ihr euch nur an unseren Kundenservice wenden, der alles für euch erledigt.

Geld bei Rückerstattung auf das Bankkonto – Wir empfehlen diese Option, wenn ihr euch entscheidet, nirgendwo hinzufliegen. Flipo wird in eurem Namen mit der Fluggesellschaft kommunizieren und eine Rückerstattung sicherstellen. Aufgrund der langwierigen Rückerstattungsverfahren von Flugtickets und der Ernsthaftigkeit der Situation wird dies jedoch mehrere Wochen dauern.

Statt Asien billiges Europa, Amerika, Afrika und die Karibik

Ziehen euch exotische Orte an, möchtet ihr aber China und Südostasien auslassen? Wir haben für euch großartige Flugtickets nach Seychellen oder Sansibar sowie großartige Preise für beliebtes Kapstadt, New York oder Motreal. Auch diese Ziele sind jetzt zu günstigen Preisen erhältlich. Ihr müsst euren Urlaub also nicht stornieren, sondern nur gegen etwas anderes tauschen. Einfach cool. Lasst euch inspirieren:


Spezielle Rabatte für unsere Leser

  • Kostenlose Revolut-Karte - Müsst ihr im Ausland Geld wechseln oder Bargeld abheben? Vergesst die klassischen Wechselstuben und ladet Ihr empfangt und sendet Zahlungen in einigen Sekunden und könnt weltweit bis zu 200 EUR pro Monat KOSTENLOS an Geldautomaten abheben. Ihr empfangt und sendet Zahlungen in einigen Sekunden und könnt weltweit bis zu 200 EUR pro Monat KOSTENLOS an Geldautomaten abheben. Die Revolut-Karte und Lieferung nach Hause sind kostenlos.
  • Mietet ein Auto über Flipo. Klickt hier, wählt ein konkretes Reiseziel aus, vergleicht Preise, wählt ein gewünschtes Automodell aus und bucht. Ihr holt euer Auto am Flughafen ab. Wir sind nämlich mit Rentalcars.com befreundet.
Click to comment
To Top